Bumerangferse Anleitung – Anleitung Bumerangferse stricken – so geht’s

Bumerangferse stricken – Einfach erklärt für perfekte Socken.

Das Stricken von Socken ist eine wunderbare Art, die kühleren Tage gemütlich zu gestalten. Besonders die Bumerangferse hat sich dabei als beliebte Methode etabliert, um eine passgenaue und bequeme Ferse zu stricken. Dieser Beitrag führt dich durch den Prozess des Strickens einer Bumerangferse, bietet praktische Tipps und erklärt die notwendigen Schritte, um zu einem großartigen Ergebnis zu kommen.

Grundlagen der Bumerangferse

Die Bumerangferse, auch bekannt als Käppchenferse, bietet durch ihre einzigartige Konstruktion einen hohen Tragekomfort und eine optimale Passform. Das Besondere an dieser Fersentechnik ist, dass sie ohne das Aufnehmen von Maschen entlang der Kanten auskommt. Stattdessen werden die Reihen verkürzt, was dem Namen „Bumerang“ alle Ehre macht, da die Arbeit in den Reihen hin und her schwingt, ähnlich wie ein Bumerang.

Bevor es losgeht, solltest du sicherstellen, dass du das Grundmuster deiner Socke fertiggestellt hast und bereit bist, die Ferse zu beginnen. Du benötigst ein Sockengarn deiner Wahl und passende Stricknadeln, vorzugsweise ein Nadelspiel, um in Runden stricken zu können.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bumerangferse

Vorbereitung der Maschen

Zunächst teilst du die Maschen deiner Socke auf zwei Nadeln auf. Die Hälfte der Maschen bildet später die Ferse. Beginne mit einer Reihe rechter Maschen über alle Fersenmaschen. Diese Reihe bildet den Ausgangspunkt für die Bumerangferse.

Lesetipp:  Snapchat-Account reaktivieren - so geht's

Die ersten verkürzten Reihen

Jetzt beginnen wir mit den verkürzten Reihen. Stricke die erste Reihe bis zur vorletzten Masche, wende die Arbeit und bringe den Faden nach vorne. Hebe die nächste Masche wie zum Linksstricken ab und ziehe den Faden fest an. Dies schafft eine kleine Lücke, die später beim Schließen der Ferse hilft. Stricke eine Rückreihe bis zur vorletzten Masche, wende die Arbeit erneut und wiederhole den Vorgang. Fortan wird in jeder Reihe eine Masche weniger gestrickt, wodurch die Reihen verkürzt werden.

Der Wendepunkt

Sobald du etwa ein Drittel der Maschen in den verkürzten Reihen gearbeitet hast, erreichst du den Wendepunkt. Jetzt beginnst du, die Maschen wieder aufzunehmen. Stricke bis zur ersten Lücke, die durch das Abheben entstanden ist. Stricke die Masche vor der Lücke zusammen mit der abgehobenen Masche. Wende die Arbeit und wiederhole den Vorgang auf der anderen Seite.

Abschluss der Bumerangferse

Setze diesen Prozess fort, bis alle Maschen wieder in die Arbeit aufgenommen wurden. Mit jeder Reihe nimmst du eine zusätzliche Masche auf, bis keine Lücken mehr übrig sind. Deine Bumerangferse ist nun fast fertig. Stricke eine Runde über alle Maschen, um den Übergang zur nächsten Sockenpartie zu glätten.

Tipps für eine perfekte Bumerangferse

  • Achte darauf, den Faden beim Abheben der Maschen nicht zu fest anzuziehen, um Löcher oder ein zu straffes Ferse zu vermeiden.
  • Eine gleichmäßige Spannung ist entscheidend für ein gleichmäßiges Maschenbild. Übe den Wechsel zwischen den Nadeln, um Spannungsunterschiede zu minimieren.
  • Nutze qualitativ hochwertiges Sockengarn, das nicht nur für seine Strapazierfähigkeit, sondern auch für seinen Komfort bekannt ist.
Lesetipp:  Stirnband häkeln - so geht's - Anleitung und Tipps

Indem du diesen Schritten folgst und die Tipps berücksichtigst, wird das Stricken der Bumerangferse zu einem angenehmen und lohnenden Teil deines Strickprojekts. Mit etwas Übung wirst du bald Socken mit perfekten Fersen stricken können, die nicht nur gut aussehen, sondern sich auch hervorragend anfühlen. Packe also deine Stricknadeln aus und starte dein nächstes Sockenprojekt mit der Bumerangferse – viel Spaß und Erfolg beim Stricken! 😊

Klicken Sie auf die Sterne, um den Beitrag zu bewerten!

Ø: / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen!

Schreibe einen Kommentar