Seite meldet: Ihr Computer hat möglicherweise Viren – Virus kann Daten beschädigen

Meldung: Virus kann Daten beschädigen – Windows 10-Lösung

Seit einiger Zeit finden Sie die Meldung “Ihr Computer hat möglicherweise Viren” immer häufiger vor – verbunden mit dem Hinweis, dass ein Virus Daten auf Ihrer Festplatte beschädigen kann, und dass Sie Anweisungen befolgen sollen, um den Virus zu entfernen. Bestätigen Sie diese Meldung, erhalten Sie jedoch keine weiteren Tipps – stattdessen öffnet sich die verursachende Webseite. Wenn Sie Pech haben, fand der Virus in diesem Moment den Weg auf Ihren Computer.

Reagieren im Nachgang

Sie können aber auch reagieren, wenn Sie den Virus bereits auf Ihren Computer geladen haben und bestimmten Anwendungen oder Dienste nicht mehr richtig funktionieren. Was Sie grundsätzlich tun können, um sich generell und speziell vor Web-Viren schützen können, das zeigen wir Ihnen gern in diesem Beitrag.

Virus auf dem Computer – was tun?

Ein Virus findet unterschiedliche Wege, Ihren Computer zu infizieren – und er bezweckt vielfach verschiedene Dinge. Mal sollen persönliche Daten ausgelesen werden, mal werden Anwendungen und Programme zerstört, die Startroutinen geändert und in vielen Fällen passiert schlichtweg gar nichts. Dennoch sollten Sie sich vor Viren schützen. Wenn Sie einen Virus auf Ihrem Computer identifiziert haben, sollten Sie in einem ersten Schritt sicherstellen, dass ein aktuelles Antivirenprogramm installiert ist. Ein Durchlauf dessen wird in der Regel bereits den gewünschten Effekt erzielen und die identifizierten Dateien in “Quarantäne” schieben. Sollte Ihr normales Virenprogramm nicht ausreichen, so haben Sie weitergehend die Möglichkeit ein Anti-Malware-Programm herunterzuladen. Oder Sie nutzen den altbekannten Norton-Commander, mit dem sich selbst “verseuchte” Dateien anzeigen und löschen lassen.

Lesetipp:  Windows Startmenü anpassen – der Tipp

Virenschutz – der Grundsatz-Tipp!

Halten Sie Ihren Virenschutz jederzeit aktuell. Installieren Sie eine aktuelle Version von Sophos, Norton Antivirus, Kaspersky, Microsoft Security Essential oder Antivir. Natürlich sind auch andere Antivirenprogramme denkbar, doch sollten Sie sich auf eines konzentrieren, dem eine sehr große und umfangreiche Datenbank zugrunde liegt, die in regelmäßigen Abständen aktualisiert wird, damit Sie auch gegen sehr neue Viren geschützt sind.

Und die besagte Fehlermeldung?

Zunächst können Sie der Fehler- bzw. Virenmeldung entnehmen, welche Seite potenziell gefährdet ist. Wir empfehlen Ihnen zunächst, in Ihren Browsereinstellungen festzulegen, dass diese Seite grundsätzlich nicht mehr aufgerufen werden darf. Sie haben die Möglichkeit direkt festzulegen, dass das Aufrufen der verursachenden Seite gesperrt ist.

Skripts auf Webseiten deaktivieren

Grundsätzlich handelt es sich lediglich um eine ganz normale Warnung – meist sind sogenannte Skripts auf den Seiten aktiviert, die durch Ihren Browser als Virus erkannt werden – prinzipiell handelt es sich jedoch lediglich um ausführende Elemente einer Webseite, die keinen Schaden anrichten. In 95% aller Fälle können Sie die Meldung daher ignorieren, auf “OK” klicken und ganz normal weiter surfen.
Für die 5% aller Fälle empfehlen wir Ihnen dennoch, unmittelbar nach dem Auftreten der Meldung einen Virenscan durchzuführen und die betroffene Seite vorsorglich zu sperren.

Klicken Sie auf die Sterne, um den Beitrag zu bewerten!

Ø: / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen!

Schreibe einen Kommentar