Cortana deaktivieren bei Windows

Tipp: Cortana deaktivieren bei Windows.

Cortana ist eine Software, die bereits seit einiger Zeit ein fester Bestandteil von Windows ist. Es handelt sich dabei um ein Tool für Android, iOS, für das ganz normale Windows-System sowie für die Xbox One, mit dessen Hilfe Befehle per Spracheingabe ausgeführt werden können. Natürlich kann Cortana auch via Texteingabe gesteuert werden.

Cortana durchforstet das Internet, sucht für Sie nach Dateien und Tools auf Ihrem Computer oder gibt Ihnen nützliche Informationen zu allen möglichen Themen. Es ist ein relativ intelligentes, internes System (in erster Linie) für Windows-Versionen ab Windows 10 und lässt sich in wenigen Schritten auf Ihrem Computer aktivieren – und natürlich auch wieder deaktivieren.

Cortana-Schaltfläche in der Taskleiste

Wenn Cortana auf Ihrem System installiert ist, so gibt es zwei mögliche Anzeigen: Einerseits sehen Sie eine Eingabeleiste im linken Bereich Ihrer Taskleiste, andererseits erkennen Sie möglicherweise einen weißen Kreis auf schwarzem Hintergrund. Beide Optionen können gleichermaßen genutzt werden. Die Optik bzw. die Darstellung von Cortana können Sie auf Ihrem System natürlich anpassen und den eigenen Wünschen entsprechend ändern.

Cortana deaktivieren bei Windows 1

Standardmäßig vorinstalliert – aber aufpassen bei der Windows-Installation

Wenn Sie einen fertigen Computer gekauft haben, auf dem Ihr System bereits installiert ist, so dürfte Cortana in der Regel vorinstalliert sein. Setzen Sie Ihr System hingegen selbst auf, so haben Sie während der Windows-Installation die Möglichkeit, sich für oder gegen Cortana zu entscheiden. Idealerweise machen Sie das auch bereits an diesem Punkt, da Sie Cortana im Nachhinein nicht mehr aktivieren oder deaktivieren müssen.

Lesetipp:  Windows: Arbeitsgruppennamen ändern – Lösung

Wo finde ich Cortana?

Cortana verankert sich bei allen gängigen Windows-System in der Taskleiste. Ein Klick auf den entsprechenden Button oder eine Eingabe in das Cortana-Textfeld führt sofort zum erwünschten Ergebnis: Cortana versucht Ihre Frage zu beantworten, nach Dateien zu suchen oder eine Information herauszugeben, zum Beispiel das Datum oder die Uhrzeit. Cortana ist dabei ein fester Bestandteil Ihrer Taskleiste und lässt sich nicht deinstallieren. Sie können das kleine Tool jedoch ausblenden, wenn Ihnen die klassische Suchfunktion per [Windows-Taste] + Texteingabe besser gefällt.

Cortana deaktivieren bei Windows 3

Cortana deaktivieren – so geht’s:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste zunächst auf einen freien Bereich Ihrer Taskleiste
  • Entfernen Sie das Häkchen bei „Cortana-Schaltfläche anzeigen“
  • Schließen Sie das Fenster – ein Speichern der Änderung ist nicht notwendig

Cortana deaktivieren bei Windows 2

Diese Einstellung bleibt nun erhalten, so dass Cortana auch nach einem Neustart nicht mehr angezeigt wird. Ob nun Siri, Alexa oder Cortana: Es gibt inzwischen sehr viele Tools, die per Spracheingabe steuerbar sind und bestimmte Aufgaben und Funktionen übernehmen. Dabei ist ein System natürlich immer nur exakt so gut, wie sein Entwickler. Und bei Microsoft können wir davon ausgehen, dass hier bereits sehr gute Arbeit geleistet wurde.

Informationen auf den Servern von Microsoft

Seien Sie sich aber bewusst: Sie kommunizieren natürlich per Cortana mit den Microsoft-Servern. All das, was Ihnen als Ergebnis ausgegeben wird, ist in verschiedener Form auf großen Servern des bekannten Softwareherstellers gespeichert. Aufgrund dessen ist auch eine aktive Internetverbindung notwendig, um Cortana zu nutzen: Wenn Sie eine bestimmte Frage formuliert oder einen Text eingegeben haben, so wird diese Suchanfrage direkt zu Microsoft gesendet, um das passende Ergebnis für Sie zu finden.

Lesetipp:  Windows Computernamen ändern und Arbeitsgruppe anpassen

Datenschützer aufgepasst?

Eher weniger, denn: Grundsätzlich kommuniziert Ihr System (insofern Sie dies bei Ihrer Installation nicht deaktiviert bzw. abgeschaltet haben) ohnehin regelmäßig mit den Microsoft-Servern. Allein dann, wenn Windows-Updates bereitgestellt werden oder grundlegende Änderungen an Ihrem System vorgenommen werden, ist der Kontakt zu den US-Servern unvermeidbar. Das ist unserer Ansicht nach aber ein kalkulierbares Risiko und sollte nicht als Barriere verstanden werden, auf Cortana zu verzichten.

Ist die Nutzung empfehlenswert?

Natürlich ist sie das – aber nur für Menschen, die auf diese Art und Weise gerne nach Informationen suchen. Wer lieber „googelt“ oder sich die Systemeinstellungen anschaut, wird Cortana kaum brauchen. Umso verständlicher erscheint uns der Wunsch vieler Nutzer, auf diese Zusatzfunktion bei Windows zu verzichten. Und jetzt wissen Sie ja, wie das funktioniert!

Klicken Sie auf die Sterne, um den Beitrag zu bewerten!

Ø: / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen!


Copyright-Hinweis: Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder seinen Partnern. (Stand: 17.01.2022).

Weiterer Hinweis: Die Nennung von Markennamen ist gleichzusetzen mit unbezahlter Werbung. Preisinformationen können sich seit der letzten Aktualisierung verändert haben. Entscheidend ist der tatsächliche, bei Amazon angegebene Preis des Artikels, der zum Kaufzeitpunkt auf der Website des Verkäufers (Amazon) angegeben wurde. Die Sterne-Bewertung wurde von Amazon übernommen und kann abweichen. Eine Live-Aktualisierung ist aus technischen Gründen nicht möglich. (Impressum, Datenschutz. Alle Preise inkl. MwSt. *=Affiliatelinks/Werbelinks) (Stand: 17.01.2022)

Schreiben Sie einen Kommentar